Staatl. gepr. Pflegefachfrau/-mann (Ausbildungsreform zum 01.01.2020)

Berufsbild

Ab dem 01.01.2020 werden die bisher getrennten Ausbildungen in der Krankenpflege (Krankenschwester/-pfleger bzw. Gesundheits- und Krankenpfleger/in), Kinderkrankenpflege (Kinderkrankenschwester/-pfleger bzw. Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/in) und Altenpflege (Altenpfleger/in) zusammengelegt. Ausbildungen, die vor dem 01.01.2020 begonnen wurden, werden nach den bisherigen Richtlinien zu Ende geführt.

Ausführliche Informationen über den Beruf finden Sie hier:

Ausbildungsumfang

  • drei Jahre (Vollzeit)

Hinweise zur Anmeldung

Bitte melden Sie Sie sich per Briefpost oder E-Mail an - ein kurzes Anschreiben (Angabe des gewünschten Ausbildungsgangs und Beginntermins) und folgende Unterlagen genügen zunächst:

  • tabellarischer Lebenslauf mit Passfoto und
  • Kopie Ihres Schulabschlusses

Wir laden Sie dann zu einem Aufnahmegespräch ein.

In unserer Zentralschule in Gelsenkirchen können Sie Ihre Anmeldung aber auch an jedem Werktag ab 11:00 Uhr persönlich vorbeibringen. Bitte bringen Sie in diesem Fall Ihren Lebenslauf mit farbigem Passfoto, Ihren Schulabschluss im Original und Ihren Personalausweis mit. Wir fertigen dann hier - für Sie kostenfrei - die benötigten beglaubigten Kopien an.

Wenn Sie die Ausbildung zur Pflegefachkraft anstreben, bewerben Sie sich bitte auch bei Ausbildungsbetrieben (Pflegeheime, ambulante Pflegedienste, Tages- oder Kurzzeitpflegestätten, Demenz-WG's oder Krankenhäuser). Denn Sie brauchen einen Ausbildungsplatz und einen Berufsschulplatz.

  • Unsere Kooperationsbetriebe (Pflegeschule Gelsenkirchen) als Excel-Liste (in Kürze)

Die Kooperationsbetriebe unserer Pflegeschule Zülpich und unserer hessischen Pflegeschulen erfragen Sie bitte vor Ort.

Rechtsgrundlagen der Ausbildung

Weitere Materialien zur Ausbildung finden Sie unter diesen Links für Nordrhein-Westfalen und für Hessen (in Kürze).

Informationen über den nordrhein-westfälischen Ausbildungsfonds finden Sie hier, über den hessischen Ausbildungsfonds hier.

Die Rahmenlehrpläne, Rahmenausbildungspläne und weitere Materialien können Sie in Kürze beim Bundesinstitut für Berufsbildung abrufen.

Die Ausbildung wird durch die zuständige Bezirksregierung (NRW) bzw. das Regierungspräsidium Darmstadt (Hessen) beaufsichtigt.

Zugangsvoraussetzungen

Mindestalter: 16 Jahre

Schulische Voraussetzungen:

  • zumindest mittlerer Schulabschluss (= Fachoberschulreife = mittlere Reife = Realschulabschluss)

oder

  • andere abgeschlossene zumindest 10-jährige Schulausbildung ("qualifizierter" Hauptschulabschluss nach 10 aufsteigenden Schuljahren, in Nordrhein-Westfalen Hauptschulabschluss nach Klasse 10 = "10a")

oder

  • zumindest "einfacher" Hauptschulabschluss nach 9 aufsteigenden Schuljahren plus
  • staatlich anerkannter Abschluss einer mindestens einjährigen Pflegeassistenzausbildung (die den "Eckpunkten für die in Länderzuständigkeit liegenden Ausbildungen für Assistenz- und Helferberufe in der Pflege" entspricht); die bisherigen Ausbildungen als staatl. gepr. Altenpflegehelfer/in oder Gesundheits- und Krankenpflegeassistent/in (Krankenpflegehelfer/in) sind gleichgestellt, sofern sie bis zum 31.12.2019 begonnen wurden

oder

  • zumindest "einfacher" Hauptschulabschluss nach 9 aufsteigenden Schuljahren plus
  • andere zumindest 2-jährige abgeschlossene Berufsausbildung

sowie gesundheitliche und persönliche Eignung (keine Vorstrafen), ausreichende Deutschkenntnisse

Wenn Sie Ihren Schulabschluss im Ausland erworben haben, müssen Sie ihn zunächst in Deutschland anerkennen lassen:

In Nordrhein-Westfalen wenden Sie sich bitte für alle Schulabschlüsse bis zur mittleren Reife an die Bezirksregierung Köln, für Schulabschlüsse mit Hochschulzugangsberechtigung an die Bezirksregierung Düsseldorf.

In Hessen wenden Sie sich bitte an das staatliche Schulamt für den Landkreis Darmstadt-Dieburg und die Stadt Darmstadt.

Wir beraten Sie gerne.

 

Verkürzung der Ausbildung

Die Verkürzung der Ausbildung um 1 Jahr auf 2 Jahre ist möglich:

  • für staatlich anerkannte Altenpflegehelfer/innen und Krankenpflegehelfer/innen bzw. Gesundheits- und Krankenpflegeassistenten/innen: in Nordrhein-Westfalen, wenn der Notendurchschnitt auf Ihrem Prüfungszeugnis mind. 2,4 beträgt, in Hessen muss er mind. 3,4 betragen
  • für staatlich geprüfte Sozialhelfer/innen (jetzt Sozialassistenten/innen): nur in Nordrhein-Westfalen, wenn der Durchschnitt folgender 11 Noten auf Ihrem Abschlusszeugnis mind. 2,4 beträgt: Sozialpädagogik und Sozialpflege, Praxis Sozialpädagogik und Sozialpflege, Ernährung und Hauswirtschaft, Praxis hauswirtschaftliche Versorgung, Theorie und Praxis der Gesundheitsförderung, Deutsch/Kommunikation, Religionslehre, Sport/Gesundheitsförderung, Politik/Gesellschaftslehre, Abschlussarbeit 1, Abschlussarbeit 2

Die Verkürzung der Ausbildung um 1/2 Jahr auf 2 1/2 Jahre ist möglich:

  • für staatlich anerkannte Altenpflegehelfer/innen und Krankenpflegehelfer/innen bzw. Gesundheits- und Krankenpflegeassistenten/innen: in Nordrhein-Westfalen, wenn der Notendurchschnitt auf Ihrem Prüfungszeugnis zwischen 2,5 und 3,4 liegt, in Hessen muss er zwischen 3,5 und 4,4 liegen
  • für staatlich geprüfte Sozialhelfer/innen (jetzt Sozialassistenten/innen): nur in Nordrhein-Westfalen, wenn der Durchschnitt folgender 11 Noten auf Ihrem Abschlusszeugnis zwischen 2,5 und 3,4 liegt: Sozialpädagogik und Sozialpflege, Praxis Sozialpädagogik und Sozialpflege, Ernährung und Hauswirtschaft, Praxis hauswirtschaftliche Versorgung, Theorie und Praxis der Gesundheitsförderung, Deutsch/Kommunikation, Religionslehre, Sport/Gesundheitsförderung, Politik/Gesellschaftslehre, Abschlussarbeit 1, Abschlussarbeit 2

Wir beantragen für Sie bei der zuständigen Behörde die Verkürzung. Wenn die Verkürzung genehmigt worden ist, steigen Sie in einen laufenden Ausbildungsgang ein.

Möglicher Einstiegstermin 2020:

Verkürzung um 1/2 Jahr in Gelsenkirchen ab 01.10.20

Ausbildungsort

Die praktische Ausbildung findet in Ihrem Ausbildungsbetrieb und in externen Ausbildungseinrichtungen statt. Eine Übersicht können Sie hier ansehen.

Den schulischen Teil (Berufsschule) besuchen Sie an einer unserer staatl. anerk. Pflegeschulen in Nordrhein-Westfalen bzw. an einer unserer staatlich anerkannten Pflegeschulen in Hessen.

Sie können wählen, ob Sie sich als generalistische Pflegefachkraft mit dem Abschluss "Pflegefachfrau/-mann" ausbilden lassen möchten oder ob Sie sich sich im dritten Ausbildungsjahr auf die Altenpflege (Langzeitpflege in der stationären oder durch die ambulante Pflegeeinrichtung) spezialisieren wollen. Wenn Sie sich spezialisieren, erwerben Sie weiterhin den Abschluss als staatl. gepr. Altenpfleger/in. Damit Sie Ihr Wahlrecht ausüben können, muss von vornherein im Ausbildungsvertrag vereinbart worden sein, dass für das dritte Ausbildungsjahr ein Vertiefungseinsatz in der stationären oder ambulanten Langzeitpflege gewählt werden kann. Auch der Zeitpunkt, zu dem Sie sich festlegen müssen, muss von vornherein im Ausbildungsvertrag vereinbart worden sein (Sie müssen sich im 19. oder 20. Ausbildungsmonat festlegen). Die Spezialisierung für die Kinderkrankenpflege mit dem Abschluss als Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/in bieten wir nicht an.

Kosten

Für Auszubildende ohne Förderung durch die Agentur für Arbeit bzw. das Jobcenter:

Die Personal- und Sachkosten der Schulen werden durch den Ausbildungsfonds des Bundeslandes getragen; die Ausbildung ist deshalb schulgeldfrei. Auch für Schulbücher, Skripten und Kopien kommt der Ausbildungsfonds auf. Schreibpapier und Schreibstifte müssen Sie natürlich selbst beschaffen. Ein Zuschuss zur ÖPNV-Fahrkarte (Azubi-Ticket) kann nicht gewährt werden.

Sie erhalten von Ihrem Ausbildungsbetrieb eine Ausbildungsvergütung.

Für Auszubildende mit Förderung durch die Agentur für Arbeit bzw. das Jobcenter (Umschülerinnen und Umschüler):

Falls die gesetzlichen Voraussetzungen vorliegen, erhalten Sie von der Agentur für Arbeit oder dem Jobcenter einen "Bildungsgutschein", den Sie bei uns einlösen können. Während der Ausbildung bekommen Sie weiterhin Ihr ALG I oder ALG II. Auch Bildungsgutscheininhaberinnen und -inhabern werden Schulbücher, Skripten und Kopien kostenfrei gestellt. Sie bekommen von Ihrer Förderbehörde einen Fahrtkostenzuschuss, ggf. einen Zuschuss zu Ihren Kinderbetreuungskosten sowie ggf. einen Zuschuss für die Beschaffung von Arbeitsschutzkleidung.

Aufbau

  • mind. 2.100 theoretische und praktische Unterrichtsstunden an der Pflegeschule in den durch die Ausbildungs- und Prüfungsverordnung vorgegebenen Unterrichtsbereichen (am Ende des 2. Ausbildungsjahres schulische Zwischenprüfung)
  • mind. 2.500 berufspraktische Einsatzstunden in Ihrem Ausbildungsbetrieb und externen praktischen Ausbildungseinrichtungen (davon mind. 1.300 Stunden im Ausbildungsbetrieb)
  • staatliche Abschlussprüfung durch Ihre Schule und Ihren Ausbildungsbetrieb unter Aufsicht der zuständigen Behörde, staatliche Anerkennung durch die zuständige Behörde (Bezirksregierung bzw. Regierungspräsidium)

Die nächsten Kursstarts

Apr

01

2020

Kurs 97

Gelsenkirchen, Vollzeit

Apr

01

2020

Kurs 98

Gelsenkirchen, Vollzeit

Sep

01

2020

Kurs 99

Gelsenkirchen, Vollzeit

Sep

01

2020

Kurs 100

Gelsenkirchen, Vollzeit

Okt

01

2020

Kurs 101

Gelsenkirchen, Vollzeit

Okt

01

2020

Kurs 102

Gelsenkirchen, Vollzeit

Okt

01

2020

Kurs 31

Ortenberg, Vollzeit

Okt

01

2020

Kurs 26

Wetzlar, Vollzeit

Okt

15

2020

Kurs 26

Zülpich, Vollzeit

Informationen zu Förderung der Berufsausbildung

Um eine optimale Funktionalität zu gewährleisten, werden Cookies eingesetzt. Wenn Sie die Nutzung der Website fortsetzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.